Familienzulagen für Selbständigerwerbende ab 01.01.2013

  Anspruchsberechtigung für Selbständigerwerbende
  • Alle Selbständigerwerbenden ausserhalb der Landwirtschaft werden dem Bundesgesetz über die Familienzulagen unterstellt und müssen sich einer Familienausgleichskasse (FAK) anschliessen.
  • Anspruch auf Familienzulagen haben Selbständigerwerbende, welche ein AHV-pflichtiges Einkommen von mindestens CHF 7‘050 pro Jahr bzw. CHF 587 pro Monat erzielen.
     

  Anspruchsberechtigung für Kinder

  • Zum Anspruch auf Familienzulagen berechtigen:
  • Kinder, zu denen ein Kindesverhältnis im Sinne des Zivilgesetzbuches besteht
  • Stiefkinder
  • Pflegekinder
  • Geschwister und Enkelkinder der bezugsberechtigten Person, wenn diese für deren Unterhalt in überwiegendem Mass aufkommt

  Anspruchskonkurrenz

  Haben mehrere Personen für das gleiche Kind Anspruch nach eidgenössi-
  schem oder kantonalem Recht, so steht der Anspruch in nachstehender
  Reihenfolge zu:

  • der erwerbstätigen Person
  • der Person, welche die elterliche Sorge hat oder bis zur Mündigkeit des Kindes hatte
  • der Person, bei der das Kind überwiegend lebt oder bis zur Mündigkeit lebte
  • der Person, bei welcher die Familienzulagenordnung im Wohnsitzkanton des Kindes anwendbar ist
  • der Person mit dem höheren AHV-pflichtigen Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit
  • der Person mit dem höheren AHV-pflichtigen Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit


  Arten und Höhe der Zulagen

  • Die Kinderzulage beträgt CHF 200 pro Monat. Der Anspruch beginnt mit dem Geburtsmonat des Kindes und erlischt am Ende des Monats, in welchem das Kind das 16. Altersjahr vollendet hat oder verstorben ist. Für erwerbsunfähige Kinder erlischt der Anspruch am Ende des Monats, in welchem das Kind das 20. Altersjahr vollendet hat oder verstorben ist.
  • Die Ausbildungszulage beträgt CHF 250 pro Monat. Der Anspruch beginnt frühestens mit dem Monat, der auf die Vollendung des 16. Altersjahrs folgt und erlischt am Ende des Monats, in welchem das Kind die Ausbildung abschliesst oder das 25. Altersjahr vollendet hat.
  • Kein Anspruch auf Familienzulagen besteht, wenn das jährliche Einkommen des Kindes in Ausbildung höher ist als die maximale volle AHV-Altersrente.

  Finanzierung der Zulagen

  Die Familienzulagen werden durch einen prozentualen Beitrag des AHV-
  pflichtigen Einkommens finanziert. Der Beitrag ist bis zu einem AHV-pflichtigen
  Einkommen von CHF 126‘000 im Jahr geschuldet. Der Beitragssatz wird durch
  unsere Verwaltungskommission festgelegt.

  Geltendmachung des Anspruchs

  Der Anspruch auf Familienzulagen wird mit dem Formular «Anmeldung
  Familienzulagen für Selbständigerwerbende» bei der SVA Aargau, Familien-
  ausgleichskasse, geltend gemacht. Dieses Formular kann direkt bei der SVA
  Aargau oder unter www.sva-ag.ch bezogen werden.

  Meldepflicht

  Die Erwerbstätigen sind verpflichtet, zuhanden der SVA Aargau, Familienaus-
  gleichskasse, alle Änderungen in den Bezugsvoraussetzungen sofort                       schriftlich zu melden. Dazu gehören namentlich: Zivilstandsänderungen,                 Todesfall, Ausbildungsabbrüche, Obhutswechsel, sowie Einkommens-                     veränderungen, wenn dadurch die Anspruchsvoraussetzungen verändert               werden.

  Dieses Merkblatt vermittelt nur eine allgemeine Übersicht. Für die Beurteilung
  von Einzelfällen sind ausschliesslich
die gesetzlichen Bestimmungen
  massgebend.