MWST-Sätze sinken per 1. Januar 2018

Ab dem 1. Januar 2018 gelten folgende MWST-Sätze:

Normalsatz                                     7.7%

reduzierter Satz                              2,5%
(Güter des täglichen Bedarfs)

Sondersatz                                     3.7%
(Beherbergungsleistungen)


Es ist unbedingt darauf zu achten, dass auf Kaufbelegen und Rechnungen ab dem 1. Januar 2018 die Mehrwersteuer mit den neuen Steuersätzen ausgewiesen ist. Werden die bisherigen Steuersätze ausgewiesen, sind auch diese der ESTV geschuldet. 

Eine nachträgliche Berichtigung der Steuer kann nur erfolgen, wenn eine Korrektur der Rechnung erfolgt. 


Massgebend für den anzuwendenden Steuersatz sind weder das Datum noch die Zahlung der Rechnung, sondern der Zeitpunkt resp. Zeitraum der Leistungserbringung. 

 



Befristete Zusatzfinanzierung für die Invalidenversicherung

Für die Periode vom 01.01.2011 bis 31.12.2017 gelten folgende MWST-Sätze:

Normalsatz                                     7,6% + 0,4       8%

reduzierter Satz                              2,4% + 0,1       2,5% 
(Güter des täglichen Bedarfs)

Sondersatz                                     3,6% + 0,2       3.8%
(Beherbergungsleistungen)


Kriterien für die Steuersatzbestimmung 
 - massgebend ist der Zeitpunkt/Zeitraum der Leistungserbringung
 - nicht massgebend ist der Zeitpunkt der Rechnungsstellung bzw. der Zahlung










 

 



Befristete Zusatzfinanzierung für die Invalidenversicherung

Für die Periode vom 01.01.2011 bis 31.12.2017 gelten folgende MWST-Sätze:

Normalsatz                                     7,6% + 0,4       8%

reduzierter Satz                              2,4% + 0,1       2,5%
(Güter des täglichen Bedarfs)

Sondersatz                                     3,6% + 0,2       3.8%
(Beherbergungsleistungen)


Kriterien für die Steuersatzbestimmung 
 - massgebend ist der Zeitpunkt/Zeitraum der Leistungserbringung
 - nicht massgebend ist der Zeitpunkt der Rechnungsstellung bzw. der Zahlung